Mediation als Praxis und Wissenschaft

Ich bin Medien- und Kommunikationswissenschaftlerin und zusätzlich ausgebildete Mediatorin (ausgebildet nach ZMediatAusbV). Als Mediatorin arbeite ich nach den Prinzipien der Transformativen Mediation. Mediation ist ein strukturiertes Format zur Konfliktbearbeitung, angeleitet durch eine dritte, externe Partei, der Mediator*in.

In meiner Praxis als Mediatorin und in meiner Forschung als Kommunikationswissenschaftlerin beschäftigen mich der Umgang mit wahrgenommenen Macht(a)symmetrien und -dynamiken im Konflikt. Mein Schwerpunkt und mein Anspruch liegen auf dem Empowerment marginalisierter Akteur:innen bei Mediation. Wie definieren die Akteur:innen in der Mediation ihre Situation und wie erfahren sich dank Mediation wieder als starke Akteur:innen im Konflikt?

Im Hochschulkontext gebe ich Seminare und Workshops für Mediation und Verständigung. In meiner Hochschullehre liegt der Schwerpunkt auf den Methoden der Kommunikations- und Medienwissenschaft: Wir untersuchen mit Hilfe von Inhalts-, Netzwerk- & Artefaktanalysen soziale Mobilisierungsprozesse bei medialer Konfliktkommunikation. Das können Mobilisierungsprozesse zur Klimagerechtigkeit sein. Das können soziale Bewegungen im Netz zur Emanzipation marginalisierter Akteur:innen sein. Meine Expertise liegt im Empowerment und der Emanzipation von Akteur:innen, die sich bei konfliktreicher und eskalierter Kommunikation als marginalisiert erleben und erfahren.

Der Anspruch zur Emanzipation und zum Empowerment marginalisierter Akteur:innen wird vor allem in der Transformativen Mediation beschrieben, die ich sowohl praktisch als auch wissenschaftlich in der medialen Kommunikation etablieren will.

Foto: Anne Kraemer

Back to top of page